Institut für Deutsch als Fremdsprache
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Förderung berufssprachlicher Kompetenzen in berufsvorbereitenden Maßnahmen

FöbesK

(gefördert durch SWM Bildungsstiftung 2021-2022)

Beschreibung des Projektes

Für Schulabgänger*innen ohne ausreichende Qualifizierung für einen Ausbildungsplatz bilden berufsvorbereitende Maßnahmen (BvM) in den Berufsschulen ein Sprungbrett zu einer erfolgreichen dualen Berufsausbildung. Das Beherrschen von beruflichen Sprachkompetenzen ist dabei ein entscheidender Schlüssel und eine wichtige Komponente der beruflichen Handlungskompetenz. Das Ziel des Projektes "Förderung berufssprachlicher Kompetenzen in berufsvorbereitenden Maßnahmen" ist es, Jugendliche mit geringen Sprachkenntnissen zu unterstützen, um ihre Chancen auf den Übergang in eine duale Ausbildung zu erhöhen.

Studierende des Lehramts "Berufliche Bildung" mit dem Unterrichtsfach "Sprache Kommunikation Deutsch" an der TU und LMU München sowie Studierende des Faches Wirtschaftspädagogik fördern als Sprachtutor*innen in berufsvorbereitenden Maßnahmen von mehreren Münchner Berufsschulen Schüler*innen mit besonderem Sprachförderbedarf. Durch konkrete berufliche Handlungssituationen werden den Schüler*innen sprachliche Kompetenzen verzahnt mit weiteren fachlichen Kompetenzen nachhaltig vermittelt, um grundlegende berufliche Kommunikationsprozesse besser bewältigen und erfolgreicher gestalten zu können.

Aufgaben der Sprachtutor*innen:

  • Umsetzung der Ziele des Basislehrplans Deutsch und des Lehrplan für die Berufsintegrations- und Deutschklassen (Teil des Lehrplans der Berufsschule und Berufsfachschule)
  • Erfassung der Lernausgangslage und Analyse der berufsbezogenen sprachlichen Lernschwierigkeiten für Schüler*innen in berufsvorbereitenden Maßnahmen
  • Erstellung eines Förderlernplans in Absprache mit den Lehrkräften und den Seminarleitern der Begleitveranstaltungen an der LMU
  • Individuelle Förderung der Schüler*innen durch den Einsatz von handlungs- und berufsorientierten Lernszenarien
  • Flexibilisierung der Förderung durch den Einsatz von digitalen Medien und E-Learning-Szenarie
  • Überprüfung des Lernfortschritts durch den Einsatz verschiedener Verfahren zur Kontrolle des Lernerfolgs (z. B. durch den Einsatz von Portfolios)


Universitäre Ausbildung und Begleitung der Studierenden

Die teilnehmenden Studierenden besuchen eine 2-tägige Schulung und werden in den oben stehenden Aufgabenbereichen auf die Sprachförderung der Jugendlichen in der Berufsschule vorbereitet. Zusätzlich gibt es (Telefon-)Sprechstunden und Teamfallbesprechungen für die am Projekt beteiligten Studierenden für evtl. entstehende Problemsituationen.

Fördermaterial

Die Universität kann in Kooperation mit den Schulen je Klasse Fördermaterial zur Verfügung stellen. Die Schulen stellen nach ihren Möglichkeiten ebenfalls Fördermaterial zu Verfügung.

Regelungen zur Anerkennung als Praktikum

Je nach Umfang ist eine Anerkennung auf das Betriebspraktikum oder das Orientierungspraktikum möglich.
Anerkennung auf das Fachdidaktische Blockpraktikum (FBP) mindestens 50 Stunden

Leitung:
Dr. des Mohcine Ait Ramdan
Prof. Dr. Jörg Roche

Anmeldung zum Projekt
Dr. des. Mohcine Ait Ramdan
Foebesk@daf.lmu.de

+ 49 (0)89 2180 72487